Deutschland sagt Sorry

Media Convention
re:publica 2016

Kurzthese: 

Deutschland sagt Sorry ist eine Fake-Kampagne von Die Populistinnen, eine Kooperation zwischen Peng Collective und Schauspiel Dortumd, mit der das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sich für die Folgen der Agenda 2010 entschuldigt.

Beschreibung: 

Das Peng Collective und das Schauspiel Dortmund haben als "Die Populistinnen" am 27.04.2016 das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gehackt. 

In Kooperation mit dem Schauspiel Dortmund launchte das Kollektiv den Hoax "Deutschland sagt Sorry", eine Fake-Kampagne, mit der sich das BMAS 10 Jahre nach Inkrafttreten der Agenda 2010 bei den Leidtragenden der Reform entschuldigt und den Verliererinnen und Verlierern des Systems einen handsignierten Brief von Bundespräsident Joachim Gauck verspricht. 

In dem Kampagnenvideo erklärt ein Sprecher des Ministeriums, dass für die wirtschaftlichen Erfolge Deutschlands die Zerstörung von Biografien durch das Hartz-IV-System in Kauf genommen werden musste. Jetzt sei es an der Zeit, den Opfern desjenigen Systems, das Deutschland zum Exportweltmeister gemacht hat, zu danken und eine Entschuldigung auszusprechen. 

Die Kampagne ist eine Mischung aus Satire, Anprangerung der Missstände und einer Plattform, auf der Betroffene ihre Geschichte (anonymisiert) teilen und sichtbar machen können.

Am 28.04. besuchte das Peng Collective im Namen des BMAS ein Jobcenter in Dortmund, veranstaltete dort einen Flashmob mit Tänzer*innen und Sänger*innen in goldenen Kostümen und produzierte daraus das Musikvideo zum Song "Deutschland sagt Sorry".

Audioaufzeichnung: 

Stage 6
Montag, 2. Mai 2016 - 12:45 bis 13:15
Deutsch
Vortrag
Beginner

Tracks

Tracks: