Die große #rp-Revue: re:publica 2008 – Die kritische Masse

In der letzten #rpRevue begannen wir den Ritt durch die Zeit bei der allerersten re:publica im Jahr 2007. Und weiter geht unser re:publica-Rückblick. In den nächsten Wochen und Monaten wollen wir als Vorbereitung auf die #rpTEN die vergangenen Jahre durchschreiten. Was hat uns und euch in den letzten Jahren bewegt? Welche Themen standen auf welcher re:publica im Vordergrund? Und vor allem: Was ist bei euch hängen geblieben?

Heute machen wir weiter mit der #rp08. Der Slogan “Die kritische Masse” war nicht nur Motto, sondern auch Programm: ganze 950 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen vom 02. bis 04. April 2008 in die Kalkscheune nach Berlin. Rund 100 Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops machten das Programm der zweiten re:publica aus – ein Event, reichlich gefüllt mit spannenden Menschen und interessanten Inhalten.

Doch nicht nur das Wachstum der re:publica war ein Stichwort für das Jahr 2008, sondern auch das Wachsen der sozialen Netzwerke. Besonders Twitter war ein brennendes Thema. So lud beispielsweise Sascha Lobo zu einer Follower-Party zu sich nach Hause ein. Aber auch die Themen auf den #rp-Bühnen nahmen viele wichtige Entwicklungen der folgenden Jahre voraus. Harvard-Professor Viktor Mayer-Schönberger hielt eine Keynote zum Datenschutz im Web 2.0 und dem Stichwort „Nützliches Vergessen“. #rp-Gründer Markus Beckedahl beschäftigte sich hingegen mit Advocacy 2.0 und digitalen Aktivismus. Als Beispiel dafür fungiert “Message to Scientology“, das im Januar 2008 auf YouTube hochgeladen wurde. Das Anonymous Kollektiv rief damit zum Protest gegen Scientology auf und erhielt große internationale Aufmerksamkeit. Mit der Bundeszentrale für Politische Bildung gab es auf der #rp08 außerdem eine eigene Subkonferenz zum Thema “Video-Blogs”.

Auf der #rp08 wurde aber nicht nur diskutiert und politisch agiert, sondern auch gelacht. Zum Beispiel bei der “Web Side Story”, der Musical-Lesung von Johnny und Tanja Haeusler. Und klar, am Ende wurde wieder gesungen.

Das volle Programm der #rp08 ist übrigens immer noch auf unserer #rp08-Website online.

Das war ein kleiner Rundgang auf der #rp08, aber es geht ja noch weiter. Wir sind immer noch auf der Suche nach euren Geschichten! Ihr denkt auch heute noch an eure Lieblingstalks? Oder ihr habt ganz eigene #rp-Anekdoten? Vielleicht habt ihr auf vergangenen re:publica-Events wichtige Freundschaften geschlossen?


Schreibt uns in knackiger Kürze! Über Twitter mit dem Hashtag #rpRevue sowie dem jeweiligen #rp-Hashtag des Jahres, auf das ihr euch bezieht (also #rp09, #rp10 etc.). Etwas ausführlicher geht es natürlich auch, dann aber per Mail an redaktion at re-publica.de. Wir freuen uns auf eure Geschichten, Fotos und Links! Als kleine Inspiration nutzt ihr am besten die #rp08-Gruppe auf flickr:

Foto mit freundlicher Genehmigung von Simon Bierwald (CC BY-NC-SA 2.0)

Foto mit freundlicher Genehmigung von Simon Bierwald (CC BY-NC-SA 2.0)

"Followerparty bei Sascha Lobo", Foto mit freundlicher Genehmigung von Kathrin (CC BY-NC-SA 2.0)

Foto ganz oben mit freundlicher Genehmigung von Simon Bierwald (CC BY-NC-SA 2.0)

Tags: