Katja Böhme

Katja Böhme

Historikerin

Katja Böhme ist Historikerin. Sie beschäftigt sich seit 2008 wissenschaftlich mit der Materiellen Kultur der DDR. Von 2009 bis 2012 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt, von 2012-2014 bei der Stiftung Berliner Mauer. Sie ist assoziierte Doktorandin am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam im Forschungsprojekt “Materielle Kultur als soziales Gedächtnis einer Gesellschaft”. Ihr Forschungsthema mit dem Titel “Vom Wegwerfen und Aufheben. Die Veränderung privater Objektwelten im Umbruch von 1989/1990” untersucht die Beziehung von Biografie und Objektwelt in der DDR und der Zeit nach der Wiedervereinigung sozial- und lebensgeschichtlich. Ihre Arbeitsschwerpunkte umfassen die Sozialgeschichte der DDR, Materielle Kultur, Erinnerungsforschung, Oral History und Biographik.